22.04.2016

Zur Erinnerung: Am Sonntag ist Muttertag!

Blumen zum Muttertag aus Afrika?

Fast die Hälfte der in Deutschland verkauften Schnittblumen kommt von Plantagen aus Entwicklungsländern und wird über holländische Großhändler importiert.

Fairtrade schützt die Rechte von Beschäftigten auf Blumenfarmen und stärkt sie langfristig.

Aber auch bei Faritrade-Blumen raten wir zur Vorsicht! Die Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. macht darauf aufmerksam, dass sich hinter der hübschen Fassade mancher Fairtrade-Rose in Wahrheit  brutale Landvertreibungen verbergen: Rund 150.000 Oromo haben durch die Vertreibung bereits ihr Zuhause verloren.

Am Besten: Regionale Blumen!

Denn auch Blumen mit dem Fairtrade-Siegel stammen aus Ländern, in denen ein ausreichender Zugang zu sauberem Trinkwasser nicht gewährleistet ist.

Warum also nicht hübsche Frühlingsblumen aus der Region?

 

 

geschrieben von: NosFo
zurück zur Übersicht