13.04.2016

Infoveranstaltung: Steinkohle für Deutschland auf den Rücken der Schoren (Sibirien)

Die Steinkohle wird im Tagebau in Südsibirien gewonnen, welches die Heimat des turksprachigen Volkes der Schoren (ca. 12.000 Personen) ist.

Das Wasser in Kazas ist so verschmutzt, dass es nicht mehr trinkbar ist und die Fische im Fluss sterben. Der heilige Berg der Schoren – Karagaj-Nasch – wurde gesprengt.
Die Bewohner sind in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt: bei Aus- und Einreise ins Dorf werden sie kontrolliert.

 

Der Film zeigt eindrücklich, wie Kazas, der Wohnort der Schoren, durch den Kohleabbau zerstört wurde. Wir zeigen an diesem Abend, dass ein Ende der Kohle nicht „nur“ ein wesentlicher Beitrag für den Klimaschutz ist, sondern auch Voraussetzung dafür, dass nicht noch mehr Menschen Ihre Heimat für die Zerstörung des Klimas und kurzzeitigen Profit einzelner verlieren.

 

Am 21.04. um 19 Uhr im EineWeltHaus Raum 211/112

Referenten: Vladislav Tannagaschev, Vertreter der Schoren (Südsibirien), Dmitrij Berezhkov, Vertreter der Indigenen Russlands (Norwegen)

Veranstalter: GfbV RG München in Kooperation mit Nord Süd Forum München, Petra-Kelly-Stiftung, oekom e.V. und Fossil Free München Eintritt frei

geschrieben von: NoSFo
zurück zur Übersicht