03.12.2015

Gegen die Einwegbecherflut: Coffee to go again!

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit oder zur Uni einen Coffee to go – das gehört für viele von uns zur Routine, als erstes Schmankerl des Tages sozusagen. Für die Umwelt wird diese Selbstverständlichkeit aber zu einem echten Problem. Allein in München gehen jede Stunde ca. 6.000 Einwegbecher über die Tresen diverser Cafés, Bäckereien, Kantinen, Kioske und Coffee-Shops. Die Lösung dazu habt Ihr selbst in der Hand!

Wir haben bereits die Plastiktüte aus unserem Leben verbannt, warum nicht auch die Papp- und Plastikbecher? Das genau ist die Idee der Münchner Studentin Julia: nehmt Eure eigenen Becher mit und verzichtet so freiwillig auf Einwegbecher, Plastikdeckel, Rührstäbchen und Tragehilfe. Alles Müll, der nach 15 Minuten bereits im Abfall landet. Das kostet nicht nur jährlich 43.000 Bäumen das Leben, verbraucht 1,5 Milliarden Liter Wasser, 320 kWh Energie und 22.000 Tonnen Rohöl, sondern sorgt auch für 111.000 Tonnen CO2-Emissionen. Kein Pappenstiel also in Zeiten des Klimawandels.

Dafür hat Julia ein Logo entwickelt, das Euch signalisiert: hier sind Eure Mehrwegbecher herzlich willkommen! In München sind schon mehr als 50 kaffeeausschenkende Unternehmen mit dabei, unter anderem das Phasenreich, Mutter Erde und das Milchhäusl. Und Coffee to go again soll weiter wachsen: fragt bei Bäcker & Co. Eures Vertrauens nach, warum sie noch nicht mitmachen und überzeugt sie von der Idee. Oder vielleicht seid Ihr selbst in der Gastronomie tätig und könnt in Eurem Unternehmen was bewirken. Sticker gibt’s kostenlos via facebook oder unter post@coffee-to-go-again.de. Dort gibt es auch alle weiteren Infos zu Julias Projekt.

Und psst: aktuell gibt es sogar was zu gewinnen...!

geschrieben von: NoSFo
zurück zur Übersicht