13.05.2019

Frei, fair und lebendig: Die Macht der Commons

Wie kann die „große Transformation“ zu einer Wirtschaft und Gesellschaft gelingen, die die Grenzen des Planeten respektiert? Zu einer Gesellschaft, die im Einklang mit unserer lebendigen Mitwelt lebt? Diese Frage treibt uns um und an. Dabei wollen wir jenseits der Tagespolitik grundsätzlich denken und Begriffe wie Mensch, Eigentum und Staat neu in den Blick nehmen.
In diesem Suchprozess hat der Begriff der Commons an Bedeutung gewonnen, als philosophische und praktische Alternative jenseits des Dualismus von Markt und Staat. Commons sind Lebensformen, lebendige soziale Prozesse, in denen Menschen selbstorganisiert ihre Bedürfnisse befriedigen.
In Projekten der Solidarischen Landwirtschaft wird Gemüse gezogen und das Risiko gemeinsam getragen. Das „Mietshäuser Syndikat“ löst Wohnraum aus dem Markt und überlässt ihn Menschen, die zugleich Mieter und Eigentümer werden. Und Gemeinschaftswälder oder -gewässer sind wohl die ältesten Commons überhaupt: Bis zu 2,5 Milliarden Menschen sind auf Gemeinschaftsland angewiesen.
Doch Commoning wird nur wachsen können, wenn es vom Staat anerkannt und gefördert wird. Aufgabe der Politik wäre es, neue institutionelle Formen zu entwickeln, die den Commons eine Chance geben und den Menschen Befugnisse zu übertragen, damit sie ihre Angelegenheiten in die eigenen Hände nehmen können. Die Referentin des Abends, Silke Helfrich, ist u.a. freie Autorin, Forscherin und Bloggerin. Die Mitbegründerin des Commons-Institut e.V. und der Commons Strategies Group hat jüngst zusammen mit David Bollier ein neues Standardwerk über die „Macht der Commons“ geschrieben.

Anmeldung: Fax 09 11 / 30844-81779 oder E-mail anmeldung(at)oekom-verein.de
Wann: 13. Mai um 19.00 Uhr
Ort: Münchner zukunftssalon oekom e.V., Waltherstr. 29. Rgb., 2. Stock, 80337 München

geschrieben von: NordSüdForum
zurück zur Übersicht