17.05.2017

Die Welt reparieren? Selbermachen und Open Source als postkapitalistische Praxis (29. Mai)

In den Experimentierräumen der Großstädte entstehen weltweit neue, commons-basierte (Gemeingüter-basierte) Räume, in denen oftmals noch junge Akteure mit kleinteiligen Lösungen für die Nahrungsmittel- und Energieproduktion, aber auch für Design und eine für alle zugängliche Technik Erfahrungen sammeln.

Es entstehen Formen des kollaborativen Produzierens, Reparierens und Teilens als eine andere, gemeinwohlorientierte Art zu wirtschaften.Sind das Nischenlösungen oder entstehen hier relevante Trends der Zukunft?

Diskussion mit:

Dr. Christa Müller, Soziologin, forscht zu Do-it-Yourself-Kulturen als Formen und Netzwerke postindustrieller Produktivität und ist Geschäftsführende Gesellschafterin der anstiftung. Prof. Dr. Armin Nassehi, Soziologie, Universität München Moderation: Horst Konietzny, Autor und Regisseur, München In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie

Am 29. Mai um 19 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie Herzog-Wilhelm-Str. 24 80331 München

7,- € (Studierende bis 30 Jahre frei)

geschrieben von: Nord Süd Forum
zurück zur Übersicht